März 2014

Das Märzplenum war leider aus gesundheitlichen Gründen schlecht besucht. Es war bestimmt von Reaktionen auf den offenen Brief und weiteren Anfragen von People of Color und der Frage wie White Awareness im beruflichen Umfeld eingebracht werden kann.

Im Laufe der Zeit seit dem letzten Plenum haben wir den dort besprochenen Offenen Brief versendet. Die adressierte Schule schrieb daraufhin eine von weißer Abwehr bestimmte Stellungnahme und veröffentlichte ausschließlich diese, nicht etwa auch den offenen Brief, auf ihrer Homepage. Wir wollten dies nicht so stehen lassen und gehen kurz darauf ein.

Viel erfreulicher waren die Rückmeldungen aus verschiedenen Schwarzen/of Color Gruppen/Organisationen. Neben einer Vernetzungsanfrage wurden wir konkret von einer Schwarzen/of Color Gruppe gefragt, ob wir verschiedene Aufgaben für sie mit übernehmen wollen würden, die speziell weiße betreffen (→Rassismus). So z.B. Diskussionen auf Social Media Seiten führen/bzw. in diese eingreifen oder Informationen verlinken und zur Verfügung stellen.
Was uns besonders an dieser Anfrage freut ist, dass diese Arbeit 1. eine angefragte Arbeit wäre und 2. wir den Luxus hätten gleichzeitig „gemonitort“ zu werden, von einer Gruppe, deren politische Arbeit wir sehr gut finden. Dies würde so ziemlich dem entsprechen was wir zu Beginn als Wunsch formuliert haben.
Bis jetzt ist noch nichts weiter passiert als das wir unser Interesse an der angebotenen Arbeit formuliert haben, es wird sich zeigen ob wir uns das selbe vorstellen wie die Anfragenden und ob sich wirklich eine Zusammenarbeit ergibt.

Ein weiteres größeres Thema war die Frage, wie es möglich ist White Awareness im beruflichen Kontext (soziale Arbeit) zu erhöhen. Wir stellten uns die Frage ob es mehr Sinn macht im Kollegium auf den konkreten Vorfall einzugehen und auf der eigenen Sicht zu bestehen oder erstmal rassismuskritische Grundlagen dort einzubringen, in dem Expert*innen von außen eingeladen werden würden (z.B. Phoenix e.V.). Weiterhin bestand die Sorge die erste Erkenntnis des Weißseins bei den Mitarbeiter*innen: schlechtes Gewissen, Scham etc. auf sich selber projiziert zu bekommen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>